Kulturreport

Kultur gemischt
Bühne
Kino
Musik
Literatur
Ausstellungen
Fernsehen

Shopping

Filmplakate
Musikposter
Starposter
DVDs
Videos
Soundtracks
Lomographie
Sterntaufe
3D-Bilder
Books

Impressum

© 2024 by
VADIAN.NET

Kulturnews für Ihre eigene Website

Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.

 
.info/.ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!


www.eu-kommission.info, www.verdonnert.info, www.strafe.info, www.apple.info

Mittwoch, 6. März 2024 / 17:44:46

EU-Kommission verdonnert Apple zu 1,8 Mrd. Euro Strafe

Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen.

Insbesondere stellte die Kommission fest, dass Apple App-Entwicklern Beschränkungen auferlegte, die sie daran hinderten, iOS-Nutzer über alternative und billigere Musikabonnements zu informieren, die ausserhalb der App zur Verfügung stehen. Das verstosse gegen das EU-Kartellrecht.

«Apple hat über einen Zeitraum von zehn Jahren seine dominante Position im Markt für Musikstreaming-Apps im App Store missbraucht», betonte die Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Aus diesem Grund wurde eine Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro verhängt, um abschreckende Massnahmen zu ergreifen. Zuvor war noch von einer möglichen Strafe in Höhe von 500 Millionen Euro die Rede.

Apple weist die Vorwürfe zurück und plant Berufung einzulegen. Das Unternehmen argumentiert, dass der digitale Musikmarkt in Europa stark gewachsen sei und es keine ausreichenden Beweise für Schäden bei den Verbrauchern gebe. Apple ist der Meinung, dass diese Entscheidung nicht auf gültigem Wettbewerbsrecht basiert. Der Konkurrent Spotify hingegen profitierte laut Apple von der Technologie des Unternehmens ohne dafür zu zahlen.

Darüber hinaus kündigte Apple an, die umstrittenen Regeln des App Stores zu ändern, um den Anforderungen des Digital Markets Act gerecht zu werden. Die EU-Kommission wird jedoch dafür kritisiert, durch ihre Entscheidung ironischerweise Spotifys dominante Marktposition weiter zu festigen und bereits vorab das Durchsetzen des Digital Markets Act anzustreben.

fest (Quelle: pd)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  •  
    Musik
    Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet [ weiter ]
    Shopping
    Musikvideos:
    Easy Listening
    Klassik
    Pop
    Jazz/Blues
    Rock'n'Roll
    Punk/NW
    weitere

    .info Domain
    Jetzt registieren! www.firma.info oder www.produkt.info [ weiter ]


     
    kulturreport.ch ist ein Projekt der VADIAN.NET AG. Die Meldungen stammen von news.ch, der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Wir liefern auf Anfrage auch vollautomatisiert Kultur-News an Ihre eigene Website. kulturreport.ch (c) copyright 2024 by VADIAN.NET AG