Kulturreport

Kultur gemischt
Bühne
Kino
Musik
Literatur
Ausstellungen
Fernsehen

Shopping

Filmplakate
Musikposter
Starposter
DVDs
Videos
Soundtracks
Lomographie
Sterntaufe
3D-Bilder
Books

Impressum

© 2024 by
VADIAN.NET

Kulturnews für Ihre eigene Website

Dominique Goblet/Kai Pfeiffer - Bei Gefallen auch mehr (3), (2), 2019.

 
.info/.ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!


www.dominique.info, www.untiefen.info, www.goblet.info

Dienstag, 5. März 2024 / 15:44:03

Dominique Goblet. Untiefen

Wenn man in die satten Bildwelten von Dominique Goblets abtaucht, spürt man die Untiefen des Lebens. Das Cartoonmuseum Basel zeigt die erste grosse retrospektive Ausstellung der 1967 in Brüssel geborenen Comiczeichnerin und bildenden Künstlerin Dominique Goblet, die zu den bedeutendsten franko-belgischen Zeichner:innen und Erneuer:innen des Comics der Gegenwart gehört.

Die Kommunikation im familiären Umfeld, die Suche nach einer Partnerschaft im Internet, die Konditionierung von Geschlechterrollen durch die Ge-sellschaft oder das Älterwerden sind Themen, denen Dominique Goblet mit einer feinsinnigen und eigenwilligen Bildsprache auf der Spur ist. Die 1967 in Brüssel geborene Zeichnerin ist eine der renommiertesten und erfolgreichs-ten Comickünstlerinnen der frankobelgischen Nouvelle Bande Dessinée. Mit ihrem forschenden und sezierenden Blick sowie ihrer Offenheit für ein stetiges Spiel mit der Zeichnung und den grafischen Möglichkeiten von Comics hat sie der Comickunst neue Horizonte eröffnet. Das Cartoonmuseum Basel zeigt ihre erste grosse retrospektive Ausstellung mit feinen Tuschezeichnungen, Arbeiten in Gouache, Objekten aus Keramik sowie Ausschnitten aus ihren neuen Alben «Ostende» und «Le Jardin des candidats».

Dominique Goblets feinsinnige und differenzierte Graphic Novels blicken tief in die Seele der Menschen sowie deren soziale Situation und gesellschaftliche Umgebung. International bekannt wurde die Künstlerin mit ihrer über zwölf Jahre erarbeiteten, mehrdimensionalen und autobiografischen Geschichte «So tun als ob heisst lügen» (2007), die die Beziehung zu ihrem alkoholkranken Vater und ihrer Mutter in den Mittelpunkt stellt. Dominique Goblets eigenwilliger, eindrücklicher Zeichenstil ist oft eine Mischung von gleichzeitig fragilen und starken Linienzeichnungen, die von abstrakten Malereien ergänzt oder überlagert werden. Diese Kombination unterschiedlicher Zeichenstile sowie die freie, assoziative Erzählform entwickelte die Künstlerin seit ihren frühen Geschichten stetig weiter.

Journal intime

Um die für die Ausstellung namensgebenden Untiefen des Lebens aufzuspüren, ist die Künstlerin auf Spurensuche. Ihre im Alltag und in Gesprächen beobachteten Wahrnehmungen zeichnet sie in Skizzenbüchern auf, die als eine Art Feldforschung und Experimentierfeld zu verstehen sind. In der Ausstellung werden diese intimen Zeichnungen zu sehen sein. Es sind oft Zwischenschritte, die zeigen, wie aufwendig Dominique Goblet arbeitet und wie sorgfältig sie feine Momente sowie Beobachtungen im sozialen Kontakt aufspürt und zu Geschichten werden lässt.

Zusammenarbeit als Konzept

Um in ihren Erzählungen zu einer Vielfalt an Perspektiven zu gelangen und den Arbeitsprozess in den Mittelpunkt zu stellen, arbeitet sie mit anderen Künstler:innen zusammen: für die Graphic Novel «L?amour dominical» (2019) mit dem belgischen Art-brut-Künstler Dominique Théate, davor für «Bei Gefallen auch mehr ?» (2014) mit dem Berliner Zeichner und Autor Kai Pfeiffer.

Über sechs Jahre lang haben sich der Berliner Comickünstler und Dominique Goblet ausgetauscht und gemeinsam eine Geschichte gezeichnet um eine alleinerziehende Mutter, die sich auf der Suche nach einem Partner im Dschungel des Online-Datings verliert. Zum Album gehört eine installative Arbeit, die die beiden in Basel neu entstehen lassen.

Mit ihrer zu Beginn der Arbeit siebenjährigen Tochter erarbeitete sie eine Reihe gegenseitiger Porträts, die sie nach zehn Jahren zum berührenden autobiographischen Album «Chronographie» (2010) verdichtet.

Die Landschaft als Metapher

In den Büchern von Dominique Goblet sind Landschaften, opulente Wälder und das Meer geheimnisvolle Kulisse und Symbol zugleich. In «Ostende» (2021), ihrem zuletzt erschienenen Buch, stellt die Künstlerin sich in berührenden und poetischen Bildern Fragen um Realität und Zeit. Die malerische Ruhe im unspektakulären, beschaulich statischen Ostende wird von Unerwartetem gestört. Als eine von mehreren Visionen entblösst sich die sechzig-jährige Irène und begegnet dem immergleichen Wechsel der Gewohnheiten, Gezeiten und Wetterlagen mit Sehnsucht, Wunsch nach Veränderung und Fantasie. Die in den Fluss der Geschichte eingestreuten geometrischen, abstrakten Formen brechen Erzähl- und Sehgewohnheiten und provozieren neue Perspektiven auf Situationen, Menschen und Landschaften.

Die Ausstellung im Cartoonmuseum Basel zeigt Originalzeichnungen, Male-reien in Gouache, Landschaftsbilder, Porträts sowie Rauminstallationen mit Keramikarbeiten und lädt dazu ein, den weitgefassten zeichnerischen Kosmos der 2020 mit dem Grand Prix Töpffer sowie im Jahr 2024 mit der Würdigung der belgischen Vereinigung für Autoren (SCAM) für ihr Gesamtwerk ausgezeichneten Künstlerin zu entdecken.

Biografie

Dominique Goblet, 1967 in Brüssel geboren, ist ein grosser Name in der neuen Generation französischsprachiger belgischer Autor:innen. Die ehemalige Stu-dentin der Illustration am Institut Saint-Luc (Brüssel) war zwischen 1991 und 1995 an der Gründung der Gruppe Frigoproduction (später Fréon-Frémok) be-teiligt und entdeckte den Comic mit zahlreichen Kurzgeschichten, die in ver-schiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurden.

Ihr erstes Buch, «Portraits crachés», das bei Fréon erschien, enthält ihre frü-hen Erzählungen und Zeichnungen für Zeitschriften, die das Comic-Revival der 1990er-Jahre verkörperten. Ihre erste längere Erzählung, «Souvenir d?une journée parfaite», erschien 2001 bei Frémok (FRMK). 2008 wurde «Faire semblant c?est mentir» (L?Association), in dem sie ihre Kindheit und die Be-ziehung zu ihren Eltern beschreibt, für den Wettbewerb von Angoulême nomi-niert. Im selben Jahr erhielt sie den Prix International de la Ville de Genève. 2010 schloss sie das Album «Chronographie» (L?Association) ab, in dem sie seit 2002 Porträts von ihr und ihrer Tochter sammelt. «Plus si entente» (FRMK und Actes Sud BD), in Zusammenarbeit mit dem Comiczeichner Kai Pfeiffer, und «L?amour dominical» (FRMK), eine Kooperation mit dem Art-brut-Künstler Dominique Théate, vervollständigen ihr Werk.

Dominique Goblet ist auch bildende Künstlerin und stellt regelmässig Gemälde und Skulpturen im In- und Ausland aus. Ihre Mischtechniken und viel-fältigen Einflüsse führen zu einer einzigartigen grafischen Handschrift.

Als Beweis für die internationale Anerkennung der belgischen Autorin und Il-lustratorin wurde Dominique Goblet 2019 zur Präsidentin der Jury des Festi-val de la Bande Dessinée d?Angoulême ernannt. Bevor Dominique Goblet mit dem Prix Atomium der Fédération Wallonie-Bruxelles ausgezeichnet wurde, erhielt sie im November 2019 den Grand Prix Töpffer 2020. Dieser von Stadt und Kanton Genf verliehene Preis zeichnet jedes Jahr eine/n internationalen Künstler:in für ihr/sein Gesamtwerk aus. Im Jahr 2024 erhält die Künstlerin den Preis «lettre et image» von der belgischen Vereinigung für Autoren (SCAM) für ihr Gesamtwerk.

Dominique Goblet - Untiefen

Bis zum 26.5.2024
Cartoonmuseum Basel
Zentrum für narrative Kunst
St. Alban-Vorstadt 28
4052 Basel
+41 61 226 33 60
info@cartoonmuseum.ch

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 11?17 Uhr
Kuratorin
Anette Gehrig, Basel

fest (Quelle: pd)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  •  
    Kultur
    Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet [ weiter ]
    Christian Ludwig Attersee in der Galerie Gmurzynska in Zürich [ weiter ]
    Das Schweizerische Zollmuseum eröffnet die Saison mit zwei Ausstellungen [ weiter ]

    Ausstellungen
    Gemälde von Basquiat und Warhol kommt bei Sotheby's zum Verkauf [ weiter ]
    Shopping
    Videos zum Thema Ausstellungen:
    Painting
    Sculpture
    Photography

    .info Domain
    Jetzt registieren! www.firma.info oder www.produkt.info [ weiter ]


     
    kulturreport.ch ist ein Projekt der VADIAN.NET AG. Die Meldungen stammen von news.ch, der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Wir liefern auf Anfrage auch vollautomatisiert Kultur-News an Ihre eigene Website. kulturreport.ch (c) copyright 2024 by VADIAN.NET AG