Kulturreport

Kultur gemischt
Bühne
Kino
Musik
Literatur
Ausstellungen
Fernsehen

Shopping

Filmplakate
Musikposter
Starposter
DVDs
Videos
Soundtracks
Lomographie
Sterntaufe
3D-Bilder
Books

Impressum

© 2021 by
VADIAN.NET

Kulturnews für Ihre eigene Website

Ein Priester im Ryoanji-Tempel, Kyoto, Japan, 1951.

 
.info/.ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!


www.bischof.info, www.werner.info, www.japan.info, www.1951.info

Mittwoch, 24. November 2021 / 18:26:17

Werner Bischof - Japan 1951 - 1952

Als frühes Mitglied der Fotoagentur Magnum (er wurde 1949 aufgenommen), arbeitete Werner Bischof hauptsächlich in Asien. Seine Fotos einer Japan-Reise 1951-1952 gingen in die Geschichte ein, und die Galerie Bildhalle in Zürich zeigt nun bis Ende Februar 2022 Bischofs bekanntesten Aufnahmen aus Japan - darunter die Bildikone «Meiji-Schrein» - neu entdeckte und noch nie publizierte Fotos.

Im Sommer 1951 erhält Werner Bischof den Auftrag, den Krieg in Korea zu fotografieren. Der Weg dahin führt ihn über Japan, das die Amerikaner als rückwertige Basis nutzen. Bischof erledigt in Korea einen Auftrag, Japan hingegen nimmt ihn ganz und gar gefangen. Er verlängert seinen Aufenthalt auf ein knappes Jahr und widmet sich neben seinen Aufträgen auch persönlichen Bildern und Recherchen. In Japan kann sich Werner Bischofs Wunsch, sich in seine Geschichten zu vertiefen, voll entwickeln. «Ich versuche, mich in die japanische Seele einzuleben.» Dieses «in die Tiefe gehen» hat Werner Bischof gesucht: «Ich gehe immer und überall zu tief in die Materie hinein. Das ist nicht journalistisch. Ich merke, dass ich kein Zeitungsreporter bin. In meinem Innersten bin ich immer noch - und werde es immer bleiben - ein Künstler.»

In der Ästhetik Japans erkennt Werner Bischof Themen aus seinem Frühwerk: die Freude an der Natur und der Schönheit und die Liebe zur klaren Formensprache. Und so oszillieren seine Japan-Bilder zwischen formaler Perfektion und einer engagierten Lektüre der Welt. Sein Freund und Fotograf Ihei Kimura führt ihn in die Geheimnisse der japanischen Kultur ein. Zusammen besuchen sie Tempel und Schreine und setzen sich mit traditionellen Kunstformen auseinander. Sie reisen durch Japans Metropolen und die Provinz. Werner Bischof ist fasziniert, wie sich die Japaner zwischen traditionellen und modernen Lebensformen, zwischen alten Riten und den Anforderungen der technischen Zivilisation bewegen.

Ende 1951 besucht ihn seine Frau Rosellina und teilt mit ihm den Zauber der Insel. Im Winter - es schneit - sind die beiden im Garten des Meiji-Schreins unterwegs. Plötzlich rennt Werner Bischof davon und verschwindet im Schnee. Wenige Minuten später kehrt er zurück, ganz ausser Atem und eröffnet seiner Frau: «Jetzt habe ich das Bild von Japan gemacht!» Er war sich sicher, ohne das finale Foto gesehen zu haben.

Im Sommer 1952 verlässt das Ehepaar Japan Richtung Hongkong. 1953 beginnt Werner Bischof eine seit langem geplante Reise durch den amerikanischen Kontinent. Im Mai 1954 verunglückt er tödlich in den Anden. Posthum erscheint das von ihm sorgfältig vorbereitete Buch «Japan», das vielen Menschen das noch unbekannte Land näher bringt. Es erhält als erster Fotoband überhaupt den begehrten Prix Nadar.

Die Ausstellung zeigt neben Werner Bischofs bekanntesten Aufnahmen aus Japan - darunter die Bildikone «Meiji-Schrein» - neu entdeckte und noch nie publizierte Fotos. Neben limitierten Platinum-Prints sind auch exklusive Vintage-Prints aus dem Estate zu sehen.

Marco Bischof wird anwesend sein (Direktor Werner Bischof Estate). Die Ausstellung dauert bis Ende Februar 2022.

WERNER BISCHOF - JAPAN 1951 - 1952
25.11.2021 - 28.02.2022
Bildhalle
Stauffacherquai 56
Zürich
Öffnungszeiten
Mittwoch - Freitag: 12 -18.30 Uhr
Samstag: 11 - 16 Uhr

fest (Quelle: pd)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  •  
    Kultur
    Die Museen des BAK stärken die Inklusion [ weiter ]
    Kunstvermittler erobern den Schweizer und digitalen Raum [ weiter ]
    NFTs: Wird Kunst nun digital einzigartig? [ weiter ]

    Ausstellungen
    Erste Einzelausstellung von Jung Lee in Zürich [ weiter ]
    Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel [ weiter ]
    Zeitgeschichte Aargau. 1950 - 2000 [ weiter ]
    Shopping
    Videos zum Thema Ausstellungen:
    Painting
    Sculpture
    Photography

    .info Domain
    Jetzt registieren! www.firma.info oder www.produkt.info [ weiter ]


     
    kulturreport.ch ist ein Projekt der VADIAN.NET AG. Die Meldungen stammen von news.ch, der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Wir liefern auf Anfrage auch vollautomatisiert Kultur-News an Ihre eigene Website. kulturreport.ch (c) copyright 2021 by VADIAN.NET AG