Kulturreport

Kultur gemischt
Bühne
Kino
Musik
Literatur
Ausstellungen
Fernsehen

Shopping

Filmplakate
Musikposter
Starposter
DVDs
Videos
Soundtracks
Lomographie
Sterntaufe
3D-Bilder
Books

Impressum

© 2021 by
VADIAN.NET

Kulturnews für Ihre eigene Website

Peter Doig - Pelican. (Auschnitt)

 
.info/.ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!


www.sammlungspraesentation.info, www.natureculture.info

Donnerstag, 22. Juli 2021 / 15:27:40

«Natureculture» Sammlungspräsentation

Die nächste Sammlungspräsentation in der Fondation Beyeler nimmt Bezug auf die Ausstellung Life von Olafur Eliasson und befasst sich mit dem Verhältnis von Natur und Kultur in der Kunst. Auf vielfältige Weise werden in Landschaften, Stillleben und Portraits Beziehungen zur Umwelt sichtbar. Ausgestellt werden über 170 Kunstwerke des 19., 20. und 21. Jahrhunderts von namhaften Künstlern und Künstlerinnen.

Neben Meisterwerken und wichtigen Werkgruppen von Claude Monet, Vincent van Gogh, Ferdinand Hodler, Pablo Picasso, Henri Matisse, Alberto Giacometti, Louise Bourgeois, Mark Rothko, Sigmar Polke, Roni Horn, Peter Doig, Philippe Parreno, Tacita Dean und Wolfgang Tillmans sind auch selten zu sehende Arbeiten und Neuerwerbungen integriert.

«Natureculture» bespielt vom 13. Juni bis 21. September 2021 zwölf Ausstellungsräume im ikonischen, von Renzo Piano entworfenen Museumsbau der Fondation Beyeler sowie im umgebenden Park in Riehen bei Basel.
Die Ausstellung ist die einzige Sammlungspräsentation in der Fondation Beyeler in diesem Jahr und die umfangreichste seit Jahren. Sie bietet die Gelegenheit einen wesentlichen Teil der renommierten Sammlung ausgestellt zu sehen. Moderne und zeitgenössische Kunstwerke in den Medien Malerei, Skulptur, Fotografie und multimediale Installation zeigen ein vielfältiges Bild der Beziehung von Natur und Kultur. Anstelle einer historischen Einordnung lädt die von Sam Keller, Direktor der Fondation Beyeler, kuratierte Sammlungspräsentation dazu ein, inhaltliche, formale und poetische Verbindungen zwischen den Sammlungswerken zu entdecken.

Im Foyer springt Maurizio Cattelans Pferd mit dem Kopf voran durch die Museumswand. In einer Gemäldegalerie hängen 90 Bilder aus drei Jahrhunderten eng nebeneinander vom Boden bis unter die
Decke des Ausstellungsraums. Durch die ungewöhnlichen Nachbarschaften entfalten sich überraschende Bezüge zwischen den Sammlungswerken. Den Auftakt bildet leitmotivisch Max Ernsts Swampangel, 1940, das seine Partnerin, die Künstlerin Leonora Carrington, sphinxartig in einer surrealistisch überschwemmten und überwachsenen Kulturlandschaft sitzend zeigt. Eine Strandszene von Paul Gauguin, Badende von Paul Cezanne, die Rettung einer Ertrinkenden von Pablo Picasso und ein Mann, der im Urwald durch einen Wasserfall von Peter Doig wandert, bilden eine Wahlverwandtschaft. Rund um Henri Rousseaus berühmtes Dschungelbild, in der ein hungriger Löwe eine weinende Antilope reisst, trifft Paul Klees Jagdgöttin Diana auf dessen Waldhexen. Der Schwan von Marlene Dumas lässt den Kopf leblos hängen.

Um Vergänglichkeit und Transzendenz geht es im anschliessenden Ausstellungsraum, in dem man einen grünen Glasperlenvorhang von Felix Gonzalez-Torres durchschreitet, um zu Constantin Brancusis Vogelflug und Barnett Newmans Königin der Nacht zu gelangen. Eine Lichterkette lockt in eine meditative «Rothko-Kapelle». Der grosse Saal wiederum lädt zum Eintauchen in Claude Monets Seerosenbilder ein. Das Licht spiegelt sich in Glasskulpturen von Roni Horn und bringt die Farben von Olafur Eliassons Glasreliefs zum Leuchten. Draussen speit Thomas Schüttes Hase in den Teich. Eine «Wetterbibliothek» erweitert das Wolkenpanorama von Tacita Dean und den im Eisregen gefrorenen Weihnachtsbaum von Philippe Parreno um eine literarische Dimension.

Erstmals wird die Neuerwerbung With a Rhythmic Instinction to be Able to Travel Beyond Existing Forces of Life, 2018, von Philippe Parreno gezeigt. Die Installation besteht aus Hunderten von Schwarz-Weiss-Zeichnungen eines Glühwürmchens, die über einen grossen LED-Bildschirm flackern. Im Raum mit Henri Matisses wundervollen Scherenschnitten können Besuchende eigene Pflanzen-Kompositionen bilden. Alberto Giacomettis Bronzefigur eines Mannes schreitet im Regen über einen Steg und erreicht doch nie die überlebensgrossen Frauengestalten. Begleitende Fotografien von Ernst Scheidegger dokumentieren den künstlerischen Entstehungsprozess im Pariser Atelier des Künstlers. Um die Ecke lauert die Mutterspinne von Louise Bourgeois in einem Netz aus Spiralen. Ein Reiher im Teich eröffnet den Raum mit faszinierenden Bildern von Sigmar Polke, die aus der befreundeten Daros Collection stammen.

Den abschliessenden Höhepunkt bildet die Präsentation von Wolfgang Tillmans. Die fotografischen Arbeiten aus der Sammlung der Fondation Beyeler wurden vom Künstler ausgewählt und zu einer einzigartigen Hängung kombiniert. In einem neuen Bild kriecht der nackte Künstler auf allen Vieren am Strand. Weitere Werke zeigen den Freund des Künstlers schlafend mit Steinen auf dem Gesicht, Blumen verwelken so schön wie sie blühen, Fenster öffnen die Sicht in den Garten mit prächtigen Bäumen, Farben verschwimmen zum Teich, Lichtspuren vereinigen sich zum Strom. Für einen Augenblick fühlt man sich mit allem in geheimnisvoller Harmonie verbunden.

«Natureculture» ist ein Begriff, der von der Philosophin und Autorin Donna J. Haraway geprägt wurde. Er verweist auf die untrennbare Einheit von Kultur und Natur. Der Mensch wird so als Teil der Welt betrachtet, die er nicht beherrscht, sondern mit anderen Lebewesen in wechselseitiger Abhängigkeit bewohnt. Ein Ansatz, mit dem sich auch Olafur Eliasson insbesondere mit seiner Arbeit Life auseinandersetzt.

Liste der Künstlerinnen und Künstler:
Harold Ancart
Paul Gauguin
Barnett Newman
Lucas Arruda
Alberto Giacometti
Philippe Parreno
Francis Bacon
Vincent Van Gogh
Pablo Picasso
Georg Baselitz
Felix Gonzalez-Torres
Camille Pissarro
Arnold Böcklin
Ferdinand Hodler
Sigmar Polke
Pierre Bonnard
Edward Hopper
Jackson Pollock
Louise Bourgeois
Roni Horn
Neo Rauch
Constantin Brancusi
Wassily Kandinsky
Gerhard Richter
Maurizio Cattelan
Ellsworth Kelly
Mark Rothko
Marc Chagall
Anselm Kiefer
Henri Rousseau
Paul Cezanne
Paul Klee
Wilhelm Sasnal
Tacita Dean
Roy Lichtenstein
Ernst Scheidegger
Peter Doig
Fernand Leger
Clyfford Still
Jean Dubuffet
Henri Matisse
Wolfgang Tillmans
Peter Doig
Joan Miró
Andy Warhol
Marlene Dumas
Piet Mondrian
Barnett Newman
Olafur Eliasson
Claude Monet
Max Ernst
Sarah Morris

www.fondationbeyeler.ch

Fondation Beyeler, Beyeler Museum AG, Baselstrasse 77, CH-4125 Riehen
Öffnungszeiten der Fondation Beyeler: täglich 10.00 bis 18.00 Uhr, mittwochs bis 20.00 Uhr

fest (Quelle: pd)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  •  
    Kultur
    «CLOSE-UP»: Neun Künstlerinnen, die die Moderne geprägt haben [ weiter ]
    Diese Schweizer Musiker helfen uns durch jeden Heartbreak! [ weiter ]
    Augusta Raurica - Die Römerstadt am Rhein bei Basel [ weiter ]

    .info Domain
    Jetzt registieren! www.firma.info oder www.produkt.info [ weiter ]


     
    kulturreport.ch ist ein Projekt der VADIAN.NET AG. Die Meldungen stammen von news.ch, der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) und weiteren Presseagenturen. Diese Nachrichten-Artikel sind nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung der Daten in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Wir liefern auf Anfrage auch vollautomatisiert Kultur-News an Ihre eigene Website. kulturreport.ch (c) copyright 2021 by VADIAN.NET AG